Emma Lok – Karriereberatung für mehr Frauen am Arbeitsplatz

Veröffentlicht am: 11 Nov 2021

Nach 6 Jahren bei Procter & Gamble wagte Emma Lok einen radikalen Schritt in Ihrer Karriere. Sie verließ die Geschäftswelt, um sich einer sozialen Aufgabe zu widmen. Sie war fünf Jahre lang als Geschäftsführerin bei OneWorld tätig und ist seit 2019 Direktorin für Strategie und Kommunikation bei WOMEN Inc, der Interessenvertretung, die die Emanzipation von Frauen vorantreibt. Top of Minds sprach mit Emma über Chancengleichheit von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt.

Empfehlung 1: Pippi Langstrumpf als Vorbild nehmen.
„Der Schritt von Procter & Gamble zu OneWorld hätte nicht größer sein können“, sagt Emma. „Ich wechselte von einer internationalen zu einer lokalen Organisation, von einer kommerziellen zu einer subventionierten Organisation, von einer festen Stelle zu einer, die ich selbst schaffen musste, und von einer unternehmerischen Organisationskultur zu einer kreativen. Damals dachte ich wie Pippi Langstrumpf: Das habe ich noch nie gemacht, also glaube ich, dass ich es kann.“

Mehr Frauen sollten diese Einstellung haben, meint Emma. „Wenn man sich zum ersten Mal umsieht, filtert man oft Faktoren wie den Standort, die Anzahl der Stunden und das, was man vorher gemacht hat, heraus. Damit schließt man viele Dinge aus, und diese unbewussten Entscheidungen sind eine Verschwendung. Die Arbeit nimmt so viel Zeit und Energie in Anspruch, dass es wichtig ist, herauszufinden, was man wirklich tun will. Lass dich nicht in deinen Ambitionen, deinem großen Traum einschränken. Praktische Dinge lassen sich regeln, wenn man seinen Traumjob bekommen kann. Wäre ich nicht dem Beispiel von Pippi Langstrumpf gefolgt, würde ich immer noch in der Geschäftswelt arbeiten, während mein Herz für die Arbeit an einer sozialen Mission höher schlägt.“

Lebenslauf Emma Lok

2019 – heute: Direktorin für Strategie & Kommunikation, WOMEN Inc.

2014 – 2019: Geschäftsleiterin, OneWorld

2008 – 2014: Verschiedene kommerzielle Funktionen, Procter & Gamble

2002 – 2008: MBA Marketing Management, Cum Laude, Reichsuniversität Groningen

Empfehlung 2: Erkennen, was einen in einem Job antreibt.
„Obwohl der Wechsel extrem war, habe ich mich bei OneWorld sofort genauso wohl gefühlt wie bei Procter & Gamble“, sagt Emma. „Für mich lag das Gefühl nicht in den Aspekten, die anders waren, sondern in der Herausforderung, die ich in der Funktion sah. Was man in seinem Job erreichen will, muss nicht mit der Stellenbeschreibung übereinstimmen – auch wenn es wahrscheinlich Übereinstimmungen gibt. Bei Procter & Gamble war ich in verschiedenen Funktionen tätig; Der rote Faden war meine Spezialisierung auf Schönheitsprodukte. Was mir daran gefiel, war die Konsumentenforschung. Durch Beobachtung der Verbraucher und Gespräche mit ihnen haben wir ihr Verhalten und ihre Ansichten untersucht. Ich war schon immer von Verhaltensänderungen fasziniert. Sowohl bei Procter & Gamble als auch bei OneWorld habe ich viel darüber gelernt, und das setze ich jetzt ein bei WOMEN Inc.“

Empfehlung 3: Systemische Ungleichheit erkennen.
„Da ich aus der Wirtschaft komme, sehe ich die Dinge aus der unternehmerischen Perspektive und erkenne Systeme in der Welt“, erklärt Emma. „Eine Voraussetzung für eine bessere Welt ist, dass alle daran teilhaben können. Aber fünfzig Prozent der Bevölkerung sind weiblich und haben strukturell weniger Chancen auf Teilhabe, von der Gesundheit über die Ressourcen und den Arbeitsmarkt bis hin zur Medienpräsenz. Auch in den Niederlanden. Außerdem sind die Niederlande ein Kuriosum: Wir sind der Meinung, dass wir sehr fortschrittlich sind und bei der Gleichstellung der Geschlechter sehr gut abschneiden. Die Zahlen zeigen jedoch, dass wir in vielen Punkten hinterherhinken, etwa beim Eineinhalbfachverdiener-Modell, beim Lohngefälle, beim Rentengefälle und beim Elternurlaub. Dieses verzerrte Selbstbild steht dem Fortschritt im Wege, denn es fehlt das Gefühl der Dringlichkeit.“

Empfehlung 4: Betrachten Sie das anderthalbfache Einkommensmodell nicht als Standard. „Die Niederlande sind stark auf das Eineinhalb-Einkommens-Modell ausgerichtet, bei dem Männer in Vollzeit und Frauen in Teilzeit arbeiten, in Kombination mit eineinhalb Mal so vielen Betreuungsaufgaben. Viele Parteien gehen stillschweigend von diesem Stereotyp aus, was nicht nur für Frauen, sondern auch für Männer und Arbeitgeber Nachteile mit sich bringt. Man nehme nur die Pflege und den Bildungsbereich. In diesen Sektoren sind weibliche Fachkräfte überrepräsentiert, und Teilzeitverträge die Regel. Die Arbeitgeber bieten neuen Mitarbeitern ganz selbstverständlich Teilzeitverträge an, während sie gleichzeitig mit einem erheblichen Personalmangel zu kämpfen haben. Ich rate daher den Arbeitgebern, dies regelmäßig mit ihren Mitarbeitern zu besprechen. Zu Beginn der Beschäftigung, aber auch bei der jährlichen Bewertung. Sie werden überrascht sein, wie oft Menschen in Teilzeit arbeiten, weil das in bestimmten Branchen der Standard ist.“

Für viele Männer ist das Modell des Eineinhalbfachverdieners eine Vollzeitfalle. „60 % der Männer würden gerne mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen“, sagt Emma, „aber sie glauben nicht, dass sie den Schritt wagen können, weniger zu arbeiten, weil sie negative Folgen für ihre Karriere befürchten oder auf Unverständnis bei Kollegen und Vorgesetzten stoßen.“ Dies lässt sich nur ändern, wenn wir die Diskussion über Chancen am Arbeitsplatz fortsetzen und die Politiker in die Pflicht nehmen, ein System zu schaffen, das die Chancengleichheit fördert, anstatt bestehende Ungleichheiten zu verstärken, wie es derzeit der Fall ist.

70 % der Frauen, die Teilzeit arbeiten, geben an, dass sie unter bestimmten Bedingungen gerne mehr arbeiten würden. Diese Bedingungen haben vor allem mit Dingen zu tun, die die Arbeitgeber und der Staat zu regeln haben, wie (fast) kostenlose Kinderbetreuung und flexible Arbeitszeiten. Außerdem sind manche der Meinung, dass sich Mehrarbeit aufgrund von Zulagen negativ auf das Endergebnis auswirken kann, was jedoch nicht immer der Fall ist. Emma: „Als Frau ist es wichtig, sich gut zu informieren, zum Beispiel mit dem Werkurenberekenaar.nl (Arbeitszeitberechner). Nur dann kann man bewusste Entscheidungen treffen, die auf Fakten und nicht auf falschen Annahmen beruhen. Auch wenn man sich in der Vergangenheit bewusst dafür entschieden hat, weniger zu arbeiten, ist man nicht daran gebunden. Wenn man mehr arbeiten möchte, sollte man das Gespräch wieder aufnehmen, auch wenn man noch mit praktischen Einwänden kämpft. Werden Sie z. B. weiterhin tagsüber für bestimmte Betreuungsaufgaben zuständig sein? Vielleicht bietet die Arbeit zu Hause oder in den Abendstunden Möglichkeiten.“

Empfehlung 5: Untersuchen Sie worauf Sie ein Anrecht haben. Bereinigt um Teilzeit/Vollzeit beträgt das Lohngefälle in den Niederlanden immer noch 14 %. Dieser Unterschied hat laut Emma mehrere Ursachen. So arbeiten Frauen eher in Sektoren, in denen die Löhne niedriger sind, wie z. B. in der Pflege und im Bildungsbereich, aber es spiegelt auch die Tatsache wider, dass Frauen seltener in die Führungsetagen von Unternehmen aufsteigen und dass Frauen manchmal schlechter bezahlt werden als ihre männlichen Kollegen in derselben Position. „Über 85 % der Arbeitgeber sind der Meinung, dass Letzteres nicht der Fall sein sollte“, sagt Emma, „und 75 % von ihnen glauben, dass es in ihrem Unternehmen kein Lohngefälle gibt. Ich rate den Unternehmen daher dringend, intern zu untersuchen, ob es ein Lohngefälle gibt. Wenn es keines gibt, können Sie das mit Stolz kommunizieren. Sollte sich wider Erwarten herausstellen, dass es doch nicht gut ist, können Sie gezielt dagegen vorgehen. Auch für Arbeitnehmer beginnt es mit der Untersuchung. Fragen Sie andere, was sie verdienen, damit Sie besser einschätzen können, ob Sie richtig eingestuft sind, oder bitten Sie Ihren Arbeitgeber, dies zu prüfen.“

Empfehlung 6: Nehmen Sie eine ungleiche Behandlung nicht persönlich. Was ist zu tun, wenn Ihre Untersuchung ergibt, dass Sie schlechter bezahlt werden als ein männlicher Kollege? „Nehmen Sie es nicht persönlich“, rät Emma. „Denken Sie daran, dass es das System ist und dass es nichts mit Ihnen zu tun hat. Das Gleiche gilt, wenn Sie bei einer Beförderung übergangen oder in einer Besprechung unterbrochen werden. Es gibt keinen Grund, unsicher zu werden. Bewahren Sie einen kühlen Kopf und überlegen Sie, ob Sie jetzt etwas unternehmen wollen, und wenn ja, was. Es handelt sich dabei eher um soziale Ungleichheiten als um Probleme auf individueller Ebene. Seit ich das weiß, kann ich persönlich viel besser damit umgehen. Ich kann es abschütteln; und wenn ich mich entschließe, etwas zu tun, bin ich selbstsicherer.“

Systemische Ungleichheit können Sie nicht alleine lösen. Emma: „Suchen Sie nach Vorbildern, an denen Sie sich orientieren können, nach einer Vertrauensperson oder einem Mentor, der/die Ihnen helfen kann, sich in einer (unbewusst) männerorientierten Kultur besser zurechtzufinden, und nach Gleichgesinnten. Nehmen Sie teil, wenn die Personalabteilung eine Diskussionsrunde organisiert. Wollen Sie befördert werden? Besprechen Sie Ihre Ambitionen mit Ihren Vorgesetzten und fragen Sie ausdrücklich, was nötig ist, um diesen Schritt zu machen. Gehen Sie das Gespräch aktiv an.“

 

„Mehr als 98% unserer Kandidaten lesen regelmäßig unseren Executive Journal. Melden Sie sich an und geben Sie Ihrer Karriere einen Boost.“

Susanne Tonnar - Partner

Abonnieren Sie den Newsletter für freie Stellen

Erhalten Sie jede Woche unsere neuesten Stellenangebote

  • Max. Dateigröße: 31 MB.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Sichern Sie sich die Pole Position für Ihre Karriere und erhalten Sie aktuelle Jobangebote der attraktivsten Arbeitgeber direkt in Ihrem Postfach: Legen Sie jetzt Ihr Profil an und abonnieren Sie kostenlos den Top of Minds Executive Opportunities Alert.

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.